Steiermärkische Rechtsanwaltskammer
Salzamtsgasse 3/IV
8010 Graz

Telefon: +43 316 830290
Fax: +43 316 829730
office(at)rakstmk.at


Mediation

Muss jeder Konflikt wirklich bis aufs Letzte ausgekämpft werden? Versuchen Sie doch mit der Gegenseite noch ein Gespräch vor einer unabhängigen Fachfrau / einem unabhängigen Fachmann: der Mediatorin / dem Mediator. Damit Sie auch nach dem Streit noch eine gemeinsame Basis finden.

Eine erste unentgeltliche Auskunft über Mediation erhalten Sie nach vorherigem telefonischen Anruf in der Steiermärkischen Rechtsanwaltskammer am dritten Mittwoch jeden zweiten Monats in der Zeit von 13.00 bis 15.00 Uhr in der jeweiligen Rechtsanwaltskanzlei laut Diensteinteilung.

Zwei Seiten streiten. Jede Seite glaubt, im Recht zu sein. Aber anstatt miteinander darüber zu reden, wollen sie, dass eine Dritte / ein Dritter, eine Richterin / ein Richter, darüber entscheidet. Am Ende wollen beide nichts mehr miteinander zu tun haben. Es gibt dann zwar eine Entscheidung, aber ist damit das wirkliche Problem gelöst? Ist es sinnvoll, auf all die Vorteile, die man aus der Gemeinsamkeit ziehen könnte, aus Sturheit zu verzichten?

Wäre es nicht wenigstens einen Versuch wert gewesen, sich vernünftig mit den wechselseitigen Standpunkten auseinanderzusetzen und nach einer gemeinsamen Lösung zu suchen?

So ein Gespräch, meinen Sie, sei ausgeschlossen, weil man einfach nicht zu Wort komme? Weil die/der andere auf ihrem/seinem Standpunkt beharre und gar nicht zuhöre?

Das ist zweifellos eines der Hauptprobleme. Aber dafür gibt es eine Lösung: Man führt das Gespräch vor einer/einem unabhängigen, neutralen Dritten, die/der dafür sorgt, dass niemand zu kurz kommt; die/der mithilft, die Dinge auf den Punkt zu bringen. Bis man zu einer gemeinsamen Lösung kommt.

Zu einer Entscheidung, die man selbst trifft, nicht eine Dritte / ein Dritter.

Beide Seiten treffen sich mit der Gesprächsvermittlerin / dem Gesprächsvermittler, der Mediatorin / dem Mediator. Man vereinbart, wie man vorgehen wird, um welche Themen es geht, wo die Hintergründe liegen, welche sachlichen Fragen zu lösen sind.

Dann werden Schritt für Schritt die Konfliktfelder bearbeitet und nach und nach Lösungen herausgearbeitet, die für beide Seiten akzeptabel sind. Die Mediatorin / der Mediator steuert, vermittelt, regelt, berät, leitet an – aber entscheidet nicht.

Denn die Entscheidung treffen die beiden Seiten gemeinsam: in einer miteinander erarbeiteten Vereinbarung.

Das Ergebnis der Mediation ist eine Vereinbarung, die die beiden Seiten miteinander erarbeiten. Die darin getroffenen Regelungen müssen natürlich den Grundsätzen unserer Rechtsordnung entsprechen, einen fairen Ausgleich der wechselseitigen Standpunkte sicherstellen und so gestaltet sein, dass aus ihrer Erfüllung nicht wieder neuer Streit entstehen kann.

Sind diese Bedingungen erfüllt, kann in einem laufenden Gerichtsverfahren aufgrund dieser Vereinbarung ein gerichtlicher Vergleich geschlossen werden – und der Prozess ist zu Ende.

Die Mediatorin / der Mediator trägt dabei eine besondere Verantwortung. Sie/er muss nicht nur mit Verständnis und Können die Gespräche zwischen den Streitseiten leiten. Die am Ende getroffene Vereinbarung muss auch stichhaltig, klar, rechtlich einwandfrei und vollziehbar sein.

Darum haben sich Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte einer besonderen Ausbildung für die Mediation unterzogen und stehen mit ihrem fachlichen Wissen und ihrer Berufserfahrung als Gesprächsvermittlerinnen und Gesprächsvermittler zur Verfügung.

Im Gerichtsverfahren selbst kann die Mediatorin / der Mediator natürlich nicht als Vertreterin/Vertreter einer der beiden Seiten auftreten: Sie/er ist neutral und zur absoluten Verschwiegenheit verpflichtet.

Die Mediation, in der die Streitseiten vor einer unabhängigen Gesprächsvermittlerin / einem unabhängigen Gesprächsvermittler selbst gemeinsam eine Vereinbarung erarbeiten, ist genau genommen in allen Fällen möglich und sinnvoll. Als Beispiel:

  • im Ehescheidungsverfahren
  • bei Fragen des Kindesunterhalts, der Obsorge, des Besuchsrechts
  • bei Uneinigkeit zwischen Erbinnen/Erben
  • in Nachbarschaftsangelegenheiten
  • bei Problemen zwischen Dienstgeberinnen/Dienstgebern und Dienstnehmerinnen/Dienstnehmern
  • im Streit zwischen Unternehmen
  • im Miet- und Wohnungseigentumsrecht
  • in Behördenverfahren zu Baurechts-, Umwelt- und Gewerberechtsfragen

Eine Mediation ist vor, aber auch während des Gerichtsverfahrens möglich.

Ob eine oder beide Seiten dabei bereits anwaltlich vertreten sind, spielt keine Rolle: Denn als Mediatorin/Mediator kommt grundsätzlich nur eine neutrale Rechtsanwältin / ein neutraler Rechtsanwalt infrage.

Mediation muss nicht immer gelingen, aber sie tut es in den meisten Fällen. Wenn Sie Fragen zum Ablauf, der Dauer und den Kosten einer Mediation haben, wenden Sie sich einfach direkt an ein Mitglied des Verbandes Steirischer Rechtsanwalts-Mediatoren.

Mediationszentrum

Salzamtsgasse 3/IV, 8010 Graz
0316 830290
 

Weitere Informationen