Steiermärkische Rechtsanwaltskammer
Salzamtsgasse 3/IV
8010 Graz

Telefon: +43 316 830290
Fax: +43 316 829730
office(at)rakstmk.at


Nachbarschaftsrecht

Seit 1. Juli 2004 gilt ein neues Nachbarschaftsrecht hinsichtlich Pflanzen an der Grundgrenze. Zuvor durfte man die in den eigenen Grund hineinwachsenden Äste und Wurzeln des nachbarlichen Baumes zwar abschneiden und herausreißen, konnte die Nachbarin / den Nachbarn aber nicht dazu veranlassen, das selbst zu tun.

Seither kann sich die Grundeigentümerin / der Grundeigentümer in besonders massiven Fällen gegen den „Entzug von Licht und Luft“ zur Wehr setzen. Nach den neuen Bestimmungen muss die Nachbarin / der Nachbar, wenn die Beeinträchtigung unzumutbar ist, selbst entsprechende Maßnahmen ergreifen, also etwa Äste zurückschneiden, Hecken reduzieren etc. (§ 364 Abs 3 ABGB). Bei schwerer Beeinträchtigung haben beide je die Hälfte der Kosten für die Entfernung zu tragen (§ 422 Abs 2 ABGB).

Nachbar A hat sein Haus gemäß der Bauordnung mit drei Meter Abstand zum Nachbargrund gebaut. Seine Wohnzimmerfenster sind nach vorne und zum Nachbargrundstück ausgerichtet. Im Nebenhaus zieht Nachbar B ein, der die Abgeschiedenheit liebt. Er pflanzt eine Thujenhecke am Grundstücksrand und obendrein eine Weide. Mittlerweile sind die Thujen fünf Meter hoch. Im Wohnzimmer muss Nachbar A auch tagsüber das Licht einschalten, weil es so dunkel ist. Nahezu jährlich muss der Kanal repariert werden, da die Wurzeln des Baumes hineinwachsen und ihn verstopfen.

Bisher musste Nachbar A diesen Zustand hinnehmen. Was kann er seit 1. Juli 2004 machen?

Anwaltsleistungen

Die Rechtsanwältin / der Rechtsanwalt wird für Nachbar A zunächst prüfen, ob diese Einwirkungen unzumutbar und nicht ortsüblich im Sinne des neuen Gesetzestextes (§ 364 Abs 3 ABGB) sind.

Die Rechtsanwältin / der Rechtsanwalt fordert unter Hinweis auf die Rechtslage den Nachbarn zum Zurückschneiden der Thujenhecke (§ 364 Abs 3 ABGB) und zum Entfernen der Wurzeln der Weide auf. In den meisten Fällen wird ein solches Aufforderungsschreiben genügen.

Ansonsten hat die Anwältin / der Anwalt einen Antrag auf außergerichtliche Streitbeilegung (verpflichtend) zu stellen oder, wenn der Nachbar damit einverstanden ist, den Streit einer Mediatorin / einem Mediator zu unterbreiten. Kommt es auch auf diesem Weg nicht zu einer gütlichen Einigung, setzt die Rechtsanwältin / der Rechtsanwalt die Rechte des Nachbarn A durch Klage bei Gericht durch.

Hinsichtlich der Weide ist kein Schlichtungsverfahren notwendig. Da die Kosten von jedem zur Hälfte zu tragen sind, wird die Anwältin / der Anwalt dem Nachbarn die gemeinsame Beauftragung einer Gärtnerin / eines Gärtners vorschlagen. Ist der Nachbar nicht einsichtig, hat Nachbar A die Möglichkeit, die Wurzeln selbst auszugraben oder ein Unternehmen zu beauftragen. Die Hälfte des Nachbarn kann er von ihm verlangen und nötigenfalls durch Klage einbringen.

Weitere Informationen

Checkliste

Wenn Sie die Rechtsanwältin / den Rechtsanwalt Ihres Vertrauens aufsuchen, um Ihr Problem mit ihr/ihm zu besprechen, sollten Sie folgende Unterlagen mitnehmen:

  • einen Lageplan
  • Fotos der Situation
  • den Grundbuchauszug, wenn er vorhanden ist (sonst kann ihn Ihre Rechtsanwältin / Ihr Rechtsanwalt selbst erstellen)
  • Namen von Zeuginnen/Zeugen
  • Belege über die Beseitigung von Schäden (Rechnungen)
  • Kostenvoranschläge für Wurzelbeseitigung